Ausflug in die Tropen und den Regenwald – Zoo Zürich

Wer kennt es nicht, Winter und wieder einmal graues und kaltes Wetter. Da kann man sich wirklich etwas nach den Tropen und fernen Ländern sehnen. Für mich der ideale Moment in ein Tropenhaus zu gehen und die exotischen Tier- und Pflanzenarten zu bewundern und das tropische Klima zu geniessen. Am letzten Wochenende war es bei mir wieder einmal so weit und ich machte mich nach längerem wieder einmal auf in den Zoo Zürich.

Gleich nach dem Haupteingang kommt auch schon das Vivarium. Hier wird man zuerst einmal von den Pinguinen begrüsst, viel mehr hat mich allerdings gefreut was danach kam: Ein grosszügiges Paludarium mit Schützenfischen und Schlammspringern.

Ich bin ein grosser Fan von Poolaquarien und Paludarien, da man bei diesen die Wasserlinie sehen kann und sie nicht von einer Abdeckung verdeckt wird. Auch kann man bei diesem Aquarium die Fische von oben durch die Wasseroberfläche beobachten.

Ich fand das Becken sehr gut strukturiert. Es gab nebst den vielen Mangroven am Rande auch solche grossen Wurzelstöcke, die die Fische als Rückzugsort nutzten.

Gleich nebenan gab es zwei grosse Meerwasseraquarien zu bestaunen. Die Farbenpracht dieser Aquarien ist für mich immer wieder überwältigend, trotzdem kann ich mir nicht vorstellen mir einmal ein Meerwasserbecken in die Stube zu stellen. Die Ozeane sind nun mal grösser als die Flüsse und so empfinde ich auch die minimale Grösse für ein Meerwasseraquarium als viel grösser als bei einem Süsswasser.

Hier einige Fotos des ersten Beckens mit eher grösseren Fischen:

Daneben war das zweite Aquarium mit unzähligen kleineren und noch bunteren Fischen:

Nach diesen drei grossen Becken kamen noch einige kleinere, die alle auch sehr interessante Fische beinhalteten. Beginnend mit einem Südamerikaaquarium mit Piranhas:

Daneben steht dieses schöne Aquarium mit Fischen aus Madagaskar. Die Fische hier sollten Paretroplus menarambo sein und kommen in der Natur nur noch im Lac Tsceny vor.

 

Nach den Aquarien gingen wir weiter durch die Terrarien. Hier fielen mir besonders die verschiedenen Giftpeilfrösche auf:

 

Ein weiteres Paludarium fanden wir zu meiner Freude in der Anlage der Schildkröten. Hier konnte man einem Buntbarschpärchen bei der Aufzucht ihrer Jungen zusehen:

 

Mein persönliches Highlight ist immer der Masoala Regenwald. Hier gab es in der Ausstellung neben dem Restaurant weitere hübsche Aquarien zu sehen:

In dem Paludarium lebten nebst den Hechtlingen und Ährenfischen auch einige Boas. 

Die Vielfalt der Pflanzen ist hier sehr gross. Die Tiere muss man dagegen suchen und wir bekamen nicht alles zu Gesicht.

Erst wenn man auf die Plattform steigt bemerkt man wieder, dass man ja in einer Halle und nicht in Madagaskar steht. Bei unserem Besuch war es hier oben angenehme 27°C warm. Im Sommer kommt man da oben weit mehr ins Schwitzen. 

 

Es gibt natürlich noch viel mehr zu sehen und meine Auswahl ist bei weitem nicht vollständig. Ich habe aber versucht meine Highlight hier vorzustellen.

An die Artnamen habe ich zu wenig gedacht und erst jetzt bemerkt, dass ich alle Arten hätte notieren müssen um hier eine komplette Sammlung abgeben zu können. Mit dem Tier- und Pflanzenverzeichnis des Zoo Zürichs sollte es für interessierte jedoch möglich sein, die meisten abgebildeten Arten zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.